Vor Libyen-Konferenz: Müller will Flüchtlinge aus Gefängnissen holen

Vor einer Libyen-Konferenz in Berlin hat sich der deutsche Entwicklungsminister Müller dafür eingesetzt, die Lage der Flüchtlinge und Migranten in Libyen zu verbessern.

5.000 von ihnen befänden sich in staatlichen Gefängnissen und würden fürchterlich misshandelt. Sie müssten unter Aufsicht der UNO dort herausgeholt werden, forderte der CSU-Politiker in Interviews.

In Berlin findet am Mittwoch eine internationale Libyen-Konferenz statt. Das Treffen wird von Deutschland und den Vereinten Nationen ausgerichtet. Es findet auf Ebene der Außenminister statt.

Teilnehmer sind unter anderem die USA, Russland, China, die Türkei und Ägypten.

dpa/dlf/jp