Biden weist Verantwortung für wachsende Migrantenzahl zurück

US-Präsident Biden hat Kritik an seinem Umgang mit der wachsenden Zahl an Migranten an der Grenze zu Mexiko zurückgewiesen.

Joe Biden bei einer Pressekonferenz am 25. März (Bild: Jim Watson/AFP)

Joe Biden bei einer Pressekonferenz am 25. März (Bild: Jim Watson/AFP)

Zu dieser Jahreszeit nehme deren Zahl immer zu, sagte Biden bei seiner ersten Pressekonferenz seit der Amtsübernahme. Alle nicht Einreiseberechtigten würden aber zurückgeschickt – mit Ausnahme von unbegleiteten Minderjährigen.

Biden verwies darauf, dass er Vizepräsidentin Kamala Harris damit beauftragt habe, mit Ländern wie Guatemala und Honduras die Bekämpfung von Fluchtursachen zu verstärken. Dazu gehörten Erdbeben und Überschwemmungen sowie Lebensmittelknappheit und Bandenkriminalität.

Die illegale Einwanderung hat sich zu einer großen Herausforderung für den neuen US-Präsidenten entwickelt. Allein im Februar wurden mehr als 100.000 Flüchtlinge beim Versuch, die Südgrenze zu den USA zu übertreten, aufgegriffen. 72.000 wurden wieder zurückgeschickt.

dpa/dlf/jp