Höchststände bei Ölpreisen

Der Ölpreis ist auf den höchsten Stand seit dem vergangenen Februar geklettert.

Ein Barrel (159 Liter) der Nordsee-Sorte Brent kostete am Mittwochmorgen gut 55 Dollar (umgerechnet etwa 45 Euro). Marktbeobachter verweisen auf die Kursentwicklung des Dollar, der die Ölpreise bremst.

Außerdem rückten Aussagen der Internationalen Energiebehörde (IEA) in den Mittelpunkt. Der Interessenverband führender Industriestaaten rechnet wegen der höheren Ölpreise mit einer deutlichen Zunahme der Ölförderung in den USA durch die vergleichsweise kostspielige Fracking-Methode. Eine höhere Fördermenge in den USA könnte allerdings zu einer Überversorgung des Marktes mit Rohöl führen.

dpa/jp

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150