Sozialdemokraten gewinnen Parlamentswahl in Nordmazedonien knapp

Die pro-europäischen Sozialdemokraten haben am Mittwoch bei der Parlamentswahl in Nordmazedonien einen knappen Wahlsieg errungen.

Zoran Zaev und Anhänger feiern den Wahlsieg in Skopje (Bild: Robert Atanasovski/AFP)

Zoran Zaev und Anhänger feiern den Wahlsieg in Skopje (Bild: Robert Atanasovski/AFP)

Nach Auszählung von 98 Prozent der Stimmen hat die Partei des früheren Ministerpräsidenten Zoran Zaev 36,1 Prozent der Stimmen erhalten, wie die staatliche Wahlkommission am Donnerstag mitteilte. Auf die Nationalisten von Hristijan Mickoski entfielen 34,9 Prozent der Stimmen. Die größte Albaner-Partei DUI kam auf 11,3 Prozent der Stimmen. Etwa 25 Prozent der Bevölkerung sind Albaner.

Mit diesem Ergebnis könnte Zaev wieder eine Koalition mit der DUI bilden, die schon von 2017 bis Anfang dieses Jahres das kleine Balkanland regiert hatte.

Nordmazedonien hat am Mittwoch ein neues Parlament gewählt. Wahlberechtigt waren rund 1,8 Millionen Menschen. Mit 51 Prozent war die Wahlbeteiligung niedriger als sonst.

Es war die erste Parlamentswahl, seitdem das Balkanland im Februar 2019 seinen Namen von Mazedonien in Nordmazedonien geändert hat. Mit dem Schritt wurde der jahrzehntelange Namensstreit mit dem EU-Nachbarn Griechenland beigelegt.

dpa/km