Bruder Floyds im Kapitol: Tod von George darf nicht umsonst sein

Nach der Beisetzung von George Floyd hat dessen Bruder die Politik zum Handeln gegen Polizeigewalt und Rassismus aufgefordert.

Philonise Floyd

Philonise Floyd bei einer Demonstration der "Black-Lives-Matter"-Bewegung in Washington (Foto: Jose Luis Magana, AFP)

„Es liegt an Ihnen, sicherzustellen, dass sein Tod nicht umsonst ist“, sagte Philonise Floyd in einer emotionalen Ansprache vor dem Justizausschuss des US-Repräsentantenhauses.

Derweil gingen in den USA die Proteste genauso weiter wie die Diskussion über die Zukunft der Polizei. Der Polizeichef von Minneapolis – wo Floyd am 25. Mai bei seiner Festnahme getötet worden war – versprach umfangreiche Reformen.

dpa/jp

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150