UN-Generalsekretär: Corona-Krise bedroht LGBTI-Gemeinde besonders

Anlässlich des internationalen Tages gegen Homophobie hat UN-Generalsekretär Guterres vor einer besonderen Bedrohung von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Transsexuellen und Intersexuellen in der Corona-Pandemie gewarnt.

Regenbogenfahne

Illustrationsbild: Pixabay

Es gebe Berichte über COVID-19-Richtlinien, die von der Polizei missbraucht würden, um betroffene Personen und Organisationen ins Visier zu nehmen, erklärte Guterres in New York. Wörtlich fügte er hinzu: „Viele Menschen, die ohnehin schon Vorurteilen, Angriffen und Mord ausgesetzt sind, nur weil sie sind, wer sie sind, oder lieben, wen sie lieben, erleben als Folge des Virus eine erhöhte Stigmatisierung sowie Hindernisse bei der Inanspruchnahme von medizinischer Versorgung.“

Der internationale Tag gegen Homophobie geht auf den 17. Mai 1990 zurück: Damals beschloss die Weltgesundheitsorganisation (WHO), Homosexualität von der Liste psychischer Krankheiten zu streichen.

dpa/mh

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150