Mindestens elf Tote bei Unwettern im Süden der USA

Im Süden der USA sind bei schweren Unwettern seit Freitag mindestens elf Menschen ums Leben gekommen - darunter ein Polizist und ein Feuerwehrmann.

Nach Behördenangaben zerstörten Tornados und starke Winde zahlreiche Gebäude, warfen Autos um und sorgten für Stromausfälle.

Am schlimmsten betroffen sind die US-Bundesstaaten Alabama und North-Carolina, für die Wirbelsturm- und Flutwarnungen ausgerufen wurden.

Insgesamt sind im Süden der USA zurzeit etwa 200.000 Menschen ohne Strom.

mdr/mh

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150