Papst schafft „päpstliches Geheimnis“ bei Missbrauch ab

Papst Franziskus verschärft den Kampf gegen sexuellen Missbrauch von Kindern in der katholischen Kirche. Dazu schaffte er das "päpstliche Geheimnis" im Fall von Missbrauch durch Priester ab, wie der Vatikan mitteilt.

Papst Franziskus (Archivbild: Alberto Pizzoli/AFP)

Papst Franziskus (Archivbild: Alberto Pizzoli/AFP)

Nach der Abschaffung können Aussagen, die in Kirchenprozessen gemacht worden sind, auch an zivile Behörden weitergegeben werden.

Das „päpstliche Geheimnis“ stand schon länger in der Kritik. Es wurde als Methode verurteilt, die Täter zu schützen, Opfer zum Schweigen zu bringen und die Strafverfolgung zu behindern.

Die Entscheidung des Papstes ist eine Folge des Anti-Missbrauchsgipfels im Vatikan im Februar. Der massenhafte Missbrauch von Kindern hatte die katholische Kirche in eine ihrer schwersten Krisen gestürzt.

dpa/est