Estland gedenkt des Untergangs der „Estonia“ vor 25 Jahren

25 Jahre nach dem Untergang der Ostsee-Fähre "Estonia" haben Überlebende und Angehörige der Opfer an die Katastrophe erinnert.

Estonia Memorial

Bild: Raigo Pajula/AFP

Sie kamen am „Estonia“-Denkmal in der estländischen Hauptstadt Tallinn zu einer Gedenkfeier zusammen, an der auch Staatspräsident Kaljulaid und mehrere Regierungsvertreter teilnahmen.

Beim Untergang der Fähre am 28. September 1994 waren 852 Menschen ums Leben gekommen. Es war das folgenschwerste Schiffsunglück in der europäischen Nachkriegsgeschichte. Die Fähre liegt noch immer auf dem Grund der Ostsee vor der Südküste Finnlands. Die meisten Todesopfer wurden nie geborgen.

Bis heute ist unklar, wer für das Unglück verantwortlich ist. Viele Überlebende fordern, dass die Untersuchungen wiederaufgenommen werden.

dpa/mh