Drei Tote bei Explosion in schiitischer Moschee in Afghanistan

Bei der Explosion eines Sprengsatzes in einer schiitischen Moschee sind im Südosten Afghanistans mindestens drei Menschen getötet worden.

Weitere 36 Menschen seien bei der Detonation im Westen der Provinzhauptstadt Ghasni am späten Freitagabend verletzt worden, sagten Vertreter der Regionalbehörden am Samstag weiter. In der Moschee hätten sich rund 70 Gläubige aufgehalten.

Es wird vermutet, dass die Bombe bereits vor dem Freitagsgebet in dem Gotteshaus platziert worden war. Die Behördenvertreter verdächtigten Kämpfer der Terrormiliz Islamischer Staat (IS). Die radikalislamischen Taliban bestritten, etwas damit zu tun zu haben und verurteilten die Tat. Der IS wird auch beschuldigt, im Mai einen Schrein in Ghasni zerstört zu haben. Im vergangenen Jahr nahmen die Behörden in Ghasni mehrere Menschen unter dem Verdacht fest, Verbindungen zum IS zu haben.

dpa/rkr/sr

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150