Sorge vor einer Eskalation der Iran-Krise wächst

In der Iran-Krise zeigen sich die deutsche Kanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron besorgt.

Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel (Bild: Aris Oikonomou/AFP)

Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel (Bild: Aris Oikonomou/AFP)

Man habe es mit einer sehr angespannten Situation zu tun, die durch diplomatische Verhandlungen politisch gelöst werden müsse, sagte Merkel zum Abschluss des EU-Gipfels in Brüssel.

Es gehe darum, die Sicherheit in der Region aufrechtzuerhalten. Ratspräsident Donald Tusk mahnte zur Besonnenheit. Die größten Probleme in der Geschichte seien oft durch zu aktive Politik provoziert worden und nicht durch zu passive.

Wie am Freitag in Brüssel mitgeteilt wurde, wird die Europäische Union am 28. Juni ein Treffen zum Atomabkommen mit dem Iran ausrichten.

Der Iran hatte in der Nacht zum Donnerstag eine US-Drohne abgeschossen und erklärt, sie sei in iranisches Hoheitsgebiet eingedrungen. Die USA halten dagegen, das unbemannte Flugzeug sei über internationalen Gewässern getroffen worden. Die US-Regierung droht nun mit einem Gegenschlag.

dpa/dop

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150