Gericht stoppt strenges Abtreibungsgesetz in Mississippi

Ein US-Bundesrichter hat das neue Abtreibungsgesetz im Bundesstaat Mississippi vorläufig gestoppt. Es drohe eine unmittelbare Verletzung der Frauenrechte, begründete der Richter seine Entscheidung.

Das umstrittene Gesetz verbietet Schwangerschaftsabbrüche ab dem ersten messbaren Herzschlag, also etwa nach der sechsten Schwangerschaftswoche. Ausnahmen sind lediglich bei medizinischen Komplikationen vorgesehen.

In einem Grundsatzurteil waren 1973 in den USA Abtreibungen landesweit legalisiert worden. Mehrere Bundesstaaten haben seitdem strengere Abtreibungsgesetze erlassen.

br/km

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150