UN-Flüchtlingshilfswerk: 60.000 Menschen aus Nicaragua geflohen

Seit Beginn der Unruhen in Nicaragua vor einem Jahr sind nach Angaben des UN-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR) etwa 62.000 Menschen aus dem Land in Mittelamerika geflohen.

Die meisten von ihnen fanden im Nachbarland Costa Rica Zuflucht. Etwa 30.000 Menschen hätten bis Ende März in Costa Rica um Asyl gebeten, unter ihnen Ärzte, Journalisten, Menschenrechtsaktivisten und Bauern.

Die Unruhen in Nicaragua begannen Mitte April 2018 mit Protesten gegen eine umstrittene Sozialreform der Regierung von Präsident Ortega. Die Regierung wollte die Demonstrationen zerschlagen.

Mindestens 325 Menschen kamen ums Leben, zahlreiche wurden festgenommen. Die Opposition fordert Neuwahlen, ein Ende der Repression und eine freie Presse.

dpa/mh

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150