Nach neuen Gelbwesten-Ausschreitungen: Macron kündigt härteres Vorgehen an

Nach den massiven Ausschreitungen bei den Protesten von Gelbwesten am Samstag hat der französische Präsident Emmanuel Macron ein härteres Vorgehen angekündigt.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und Innenminister Christophe Castaner (Bild: Christophe Petit-Tesson/Pool/AFP)

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und Innenminister Christophe Castaner (Bild: Christophe Petit-Tesson/Pool/AFP)

Bei einem Besuch im Krisenstab des Innenministeriums in Paris sagte Macron, die Gewalt bei den Protesten hätte gezeigt, dass die bisher getroffenen Maßnahmen nicht ausreichten. Auf Twitter beschuldigte Macron die Randalierer, Todesfälle in Kauf genommen zu haben.

In Paris hatten einige Demonstranten auf den Champs-Elysées Schaufensterscheiben eingeworfen und Geschäfte geplündert. Eine Bankfiliale wurde in Brand gesetzt, so dass auch das Wohnhaus darüber in Flammen aufging. Dabei wurden elf Menschen verletzt. Außerdem warfen Teilnehmer Rauchbomben und Pflastersteine auf Polizisten.

Über 200 Personen wurden festgenommen.

Ausgabe 18 der Gelbwesten-Proteste in Paris: Wieder Ausschreitungen

belga/dlf/dpa/est

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150