UN-Menschenrechtsbüro in Burundi schließt

Nach einer Aufforderung der Regierung ist in Burundi das UN-Menschenrechtsbüro geschlossen worden. Das Büro wurde 1995 eröffnet.

Michelle Bachelet, UN-Hochkommissarin für Menschenrechte (Bild: Fabrice Coffrini/AFP)

Michelle Bachelet, UN-Hochkommissarin für Menschenrechte (Bild: Fabrice Coffrini/AFP)

Es habe große Beiträge zum Schutz der Menschenrechte in dem Land geleistet, erklärte die UN-Hochkommissarin für Menschenrechte, Michelle Bachelet, am Dienstag. Leider seien viele dieser Fortschritte inzwischen in Gefahr.

Im April 2015 hatte Präsident Pierre Nkurunziza das Land in eine schwere Krise gestürzt, als er sich entgegen der Verfassung um eine dritte Amtszeit bewarb. Es kam zu zahlreichen Gewalttaten, viele Menschen flohen. Eine Untersuchungskommission des UN-Menschenrechtsbüros hat den Behörden in Burundi wiederholt Verbrechen gegen die Menschlichkeit vorgeworfen.

Trotz Schließung des Büros werde man Wege suchen, um weiterhin ein Schlaglicht auf Bedenken im Bereich der Menschenrechte zu werfen, versprach Bachelet.

dpa/km

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150