Venezuelas Präsident Maduro manövriert sich mit Amtseid ins Aus

Zu Beginn seiner zweiten Amtszeit ist Venezuelas umstrittener Präsident Nicolás Maduro international weitgehend isoliert.

Maduro

Nicolas Maduro (Bild: Yuri Cortez/AFP)

Die Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) verweigerte ihm die Anerkennung als legitimer Präsident, Paraguay brach sogar die diplomatischen Beziehungen zu Venezuela ab. Die USA und die EU forderten die venezolanische Regierung zur Rückkehr zur Demokratie auf.

Nach seiner umstrittenen Wiederwahl hat sich Maduro für eine zweite Amtszeit vereidigen lassen. Der sozialistische Staatschef legte vor dem Obersten Gerichtshof seinen Eid für die nächsten sechs Amtsjahre ab.

Maduro war im Mai 2018 im Amt bestätigt worden. Zahlreiche Staaten, internationale Organisationen und die venezolanische Opposition bezeichneten die Wahl als undemokratisch. Viele Regierungsgegner sitzen in Haft, dürfen sich politisch nicht betätigen oder sind ins Exil gegangen.

Venezuelas Präsident Maduro für zweite Amtszeit vereidigt

dpa/est

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150