Tote bei Drohnenangriff auf Militärparade im Jemen

Im Jemen haben Huthi-Rebellen eine Militärparade mit einer Drohne angegriffen. Dabei wurden fünf Soldaten getötet und mehrere hochrangige Offiziere der Regierungstruppen verletzt.

Unter den Opfern waren demnach der Armee-Stabschef, dessen Stellvertreter und der Chef der militärischen Aufklärung.

Mit dem Angriff im Süden des Landes wächst die Sorge, dass die vereinbarte Waffenruhe zwischen den Konfliktparteien scheitern könnte. Die international anerkannte Regierung und die Rebellen hatten sich bei Verhandlungen in Schweden auf eine Feuerpause für die strategisch wichtige Hafenstadt Hudaida im Westen des Landes geeinigt. Diese gilt seit dem 18. Dezember. Beide Seiten werfen sich jedoch gegenseitig Verstöße vor.

Laut den Vereinten Nationen herrscht in dem Land auf der Arabischen Halbinsel die größte humanitäre Katastrophe weltweit. Millionen Menschen sind auf Hilfe angewiesen.

dpa/dlf/km

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150