INF-Streit: Nato erwartet keine atomare Aufrüstung in Europa

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat versucht, Ängste vor einem neuen Wettrüsten zu zerstreuen.

Eine Kündigung des INF-Vertrags werde seiner Meinung nach nicht zu atomarer Aufrüstung in Europa führen. Dennoch müssten die Folgen der jüngsten Entwicklungen für die Nato diskutiert werden. Auf Botschafterebene solle es noch in dieser Woche Gespräche geben.

US-Präsident Donald Trump hatte am Wochenende damit gedroht, aus dem Vertrag von 1987 auszusteigen, der den USA und Russland verbietet, atomare Mittelstreckenraketen zu bauen und zu besitzen. Als Begründung nannte Trump, Moskau verstoße seit Jahren gegen das Abkommen. Die Nato teilt offenbar diese Einschätzung.

dpa/rkr

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150