VW-Anleger wollen Konzern Abgasrechnung vorlegen

Am Montag startet in Deutschland ein Mammut-Prozess gegen Volkswagen. Die zentrale Frage dabei lautet: Hat der Autobauer die Märkte zu spät über den Diesel-Betrug informiert?

Bild: Dirk Waem/BELGA

Unmittelbar vor Prozessbeginn geben sich Anleger und Autobauer selbstbewusst. Der Anwalt der Kläger geht davon aus, dass das Verfahren ohnehin zum Bundesgerichtshof gehen werde, „egal, wer gewinnt oder verliert“.

VW-Rechtsanwalt Markus Pfüller ist davon überzeugt, dass Volkswagen seinen Pflichten nachgekommen ist.

Die Aktionäre fordern im Musterverfahren Schadenersatz in Milliardenhöhe für erlittene Kursverluste.

dpa/sh

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150