Vatikan-Konferenz über Atomwaffen: Papst ruft zur Abrüstung auf

Vertreter der Vereinten Nationen, der Nato sowie mehrere Friedensnobelpreisträger beraten im Vatikan über eine Ächtung von Atomwaffen. Papst Franziskus warnte vor dem Einsatz von Atomwaffen und den verheerenden Folgen.

Papst Franziskus

Papst Franziskus (Archivbild: Vincenzo Pinto/AFP)

Die Welt riskiere den Selbstmord, sagte der Papst. Atomwaffen schaffen nach seinen Worten lediglich ein „falsches Gefühl der Sicherheit“. Ihre Existenz trage zu einer „Logik der Angst“ bei, die nicht nur die Konfliktparteien betreffe, sondern die gesamte Menschheit. „Internationale Beziehungen können nicht von militärischen Kräften, von gegenseitigen Einschüchterungen und vom Vorführen der
jeweiligen Waffenarsenale dominiert werden.“

An der Konferenz nehmen auch elf Friedensnobelpreisträger teil. Für sie stellen sich unter anderem Fragen nach der Moral einer Gesellschaft, die die Herstellung von Atomwaffen erlaubt, und nach den Werten einer Wirtschaft, die Milliarden in solche Waffen investiert, während Millionen Menschen verhungern.

Die Vatikan-Konferenz ist das erste internationale Treffen zu dem Thema seit der Unterzeichnung des Abkommens für ein Atomwaffenverbot Anfang Juli in New York. Viele Länder, die im Besitz von Atomwaffen sind, boykottieren das Abkommen, so auch die Nato-Mitgliedstaaten.

dpa/dlf/rkr/km

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150