Trump vor Apec: Jedes Land sorgt am besten für sich selbst

US-Präsident Donald Trump ist in Vietnam eingetroffen. Er nimmt in der Küstenstadt Da Nang an einem Gipfeltreffen der Asiatisch-Pazifischen Wirtschaftsgemeinschaft, Apec, teil. Gleich zum Auftakt wies er darauf hin, dass er Amerika immer an die erste Stelle setzen werde.

Donald Trump ist im Rahmen seiner Asienreise in Vietnam eingetroffen

Bild: Ye Aung Thu/AFP

US-Präsident Donald Trump leitet einen radikalen Kurswechsel der USA in der Region Asien-Pazifik ein. In einer Rede vor der Asiatisch-Pazifischen Wirtschaftsgemeinschaft Apec im vietnamesischen Da Nang sagte Trump, er werde Amerika immer an erste Stelle setzen und empfehle jedem anderen Land, genauso zu verfahren.

Trumps Rede bedeutet im Kern eine Abkehr von multilateralen Bündnissen, an deren Stelle er bilaterale Verträge mit einzelnen Ländern treten lassen will. Die neue Politik der USA bedeutet einen enormen Vorteil für China, das sich bereits sehr stark in der Region engagiert.

An der zweitägigen Konferenz nehmen unter anderem auch die Präsidenten Chinas und Russlands, Xi Jinping und Wladimir Putin teil. Trump reiste aus China an, wo er sich etwa 40 Stunden aufgehalten und einen glamourösen Staatsbesuch absolviert hatte.

Keine Zweiergespräche mit Putin

Entgegen den Erwartungen soll es doch kein Zweiertreffen von US-Präsident Donald Trump mit Russlands Staatschef Wladimir Putin geben. Dies teilte die Sprecherin des Weißen Hauses, Sarah Sanders, mit. Als Grund gab Sanders terminliche Probleme auf beiden Seiten an.

Trump und Putin würden sich aber „sehr wahrscheinlich“ während des Gipfels so sehen. Bisher haben sich Putin und Trump nur einmal zu einem direkten Gespräch getroffen. Das war beim G20-Gipfel Anfang Juli in Hamburg.

dpa/sh

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150