EuGH nennt Mindestgröße für Polizisten diskriminierend

Nach Ansicht des Europäischen Gerichtshofs ist es diskriminierend, eine einheitliche Mindestgröße für Polizisten vorzugeben.

Griechischer Polizist

epa02533927 Greek Police officers cordon off the Korydallos high-security prison where the trial of the suspected members of the "Conspiracy of the Cells of Fire" urban terrorist group opens, in Athens on 17 January 2011. The defendants face numerous felony charges linked to three bomb attacks, specifically ones targeting the offices of current labour minister Louka Katseli, former interior minister Panagiotis Hinofotis and the Macedonia-Thrace ministry offices. EPA/ORESTIS PANAGIOTOU

Die Luxemburger Richter geben mit ihrem heutigen Urteil einer Polizeianwärterin aus Griechenland recht, die an der Mindestgröße von 1,70 Meter gescheitert war. Sie klagte dagegen mit dem Argument, die Vorschrift diskriminiere Frauen, weil diese von Natur aus oft kleiner seien als Männer.

Nach Ansicht der Richter ist eine Größenvorgabe unter strengen Voraussetzungen zulässig, diese seien im Polizeidienst aber nicht gegeben. Zwar könnten bestimmte Tätigkeiten besondere körperliche Fähigkeiten erforderlich machen, aber nicht alle.

Beistand für die Bürger oder der Verkehrsdienst seien auch ohne Mindestgröße möglich, so der Europäische Gerichtshof.

dpa/mh - Illustrationsbild: Orestis Panagiotou/EPA

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150