UN-Experten: Rohingya in Myanmar Opfer von Mord und Folter

Eine Terrorkampagne mit Vergewaltigungen, Mord und Folter hat nach Angaben von UN-Menschenrechtsexperten mehr als eine halbe Million muslimische Rohingya aus Myanmar in die Flucht getrieben.

Rohingya-Flüchtlinge stehen Schlange vor der Lebensmittelausgabe im Camp Leda

Die traumatisierten Menschen sprächen von in Brand gesteckten Häusern und Dörfern, Erschießungen und sexueller Gewalt, berichtete ein Team des UN-Büros für Menschenrechte in Genf. An den Gräueltaten in dem südostasiatischen Land seien Sicherheitskräfte ebenso wie Zivilisten beteiligt gewesen.

Seitdem Ende August militante Rohingya 30 Sicherheitsposten überfielen, rollt eine Gewaltwelle über die Rhakine-Region Myanmars. In Bangladesch sind seitdem mehr als 500.000 Flüchtlinge angekommen.

Das überwiegend buddhistische Myanmar verweigert den meisten Rohingya die Staatsbürgerschaft und betrachtet sie als illegale Einwanderer, obwohl viele seit Generationen dort leben.

dpa/jp/mh - Bild: Dominique Faget/AFP

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150