Google weitet Zusammenarbeit mit Verlagen bei Bezahlinhalten aus

Google will Verlagen weltweit dabei helfen, ihre bezahlpflichtigen Inhalte-Angebote im Web besser zu vermarkten.

Smartphone

Illustrationsbild: Jonas Hamers/Belga

Die Tochter des Internetkonzerns Alphabet kündigt an, in der Suchmaschine journalistische Bezahlinhalte besser zu unterstützen. Dabei können die Verlage künftig selbst entscheiden, ob und in welchem Umfang sie eine Auswahl der kostenpflichtigen Inhalte auf den Google-Seiten frei zugänglich machen.

Dazu ändert Google die Darstellung von Bezahlinhalten auf seinen Seiten. In der Vergangenheit hatte die Suchmaschine die Verlage dazu gezwungen, täglich mindestens drei Artikel kostenlos anzeigen zu lassen, damit die Inhalte hinter der Bezahlschranke überhaupt im Google-Index auftauchen.

Dieses Modell werde nun weltweit durch ein Modell mit flexiblen Leseproben ersetzt. Dabei können die Verlage selbst entscheiden ob und in welchem Umfang sie freie Proben ihrer kostenpflichtigen Inhalte sie den Google-Anwendern zeigen wollen.

Google könne auch dabei helfen, den Einkaufsprozess erheblich zu erleichtern. Der Google-Sprecher sagte, Google sammle schon heute für viele Verlage Geld für deren Inhalte ein.

Das Verhältnis zwischen Google und einzelnen Verlagen ist durch Spannungen und Konflikte geprägt.

dpa/fs - Illustrationsbild: Jonas Hamers (belga)

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150