Zapatero erzielt Durchbruch bei Autonomie-Plänen für Katalonien

In Spanien ist ein Durchbruch bei den Autonomieplänen für die Region Katalonien erzielt worden.

Spaniens Ministerpräsident Zapatero verständigte sich mit dem Parteichef der katalanischen Nationalisten auf ein erweitertes Autonomiestatut für die Region im Norden Spaniens. Teil des Kompromisses ist die Entscheidung, Katalonien als Spaniens wirtschaftsstärkster Region einen größeren Anteil am Steueraufkommen als bisher zur eigenständigen Verwaltung zu überlassen. Überdies soll Katalonien zukünftig als Nation eingestuft werden.
Da dieser Begriff rechtlich nicht bindend ist, lässt sich die Entscheidung mit der spanischen Verfassung vereinbaren.