42 Tote bei Autobombenanschlag auf Tagelöhner im Irak

Bei der Explosion einer Autobombe vor einer Moschee sind heute im Irak 42 Zivilisten getötet worden.

Nach Angaben von Polizisten und Krankenhausärzten handelt es sich bei den Opfern um Tagelöhner, die in Kufa auf Arbeitsangebote gewartet hatten. 65 weitere Menschen wurden verletzt, als die in dem Kleinbus versteckte Bombe inmitten der Wartenden detonierte. In Kufa waren bei einem Anschlag am 6. Juli 13 schiitische Pilger getötet worden.