Von Frankreich gecharterte Fähre bringt Ausländer nach Zypern

Eine von Frankreich gecharterte Fähre mit fluchtwilligen Ausländern an Bord hat am Abend Beirut mit Kurs auf Zypern verlassen.

Das berichtete der französische Radiosender France-Info über die Flucht vor kriegerischen Auseinandersetzungen im Libanon. Das griechische Fährschiff soll 1200 Ausländer, darunter etwa 800 Franzosen und 60 Belgier, nach Larnaca bringen und für weitere Rotationen nach Beirut zurückkehren. Von Zypern aus werden die Europäer in ihre Heimatländer gebracht. Heute Morgen findet im Kabinett von Premierminister Verhofstadt eine Krisensitzung statt, in der die weiteren Schritte für die Evakuierung von Belgiern aus dem Libanon beraten werden.