Waldbrände in Portugal noch nicht unter Kontrolle

Ausgebrannte Autos, zerstörte Dörfer, Dutzende Tote: Noch nie starben bei einem Waldbrand so viele Menschen in Portugal. Trockenheit und starke Winde führten zu einem rasanten Ausbreiten der Flammen. Plötzlich wurden Autos zur Todesfalle und ringsherum von Flammen eingeschlossen.

Feuerinferno in Portugal: Todeszahl steigt auf 62

In Portugal hat die Feuerwehr die verheerenden Waldbrände im Zentrum des Landes noch nicht unter Kontrolle. Nach Angaben der Behörden greifen die Flammen mittlerweile auf weitere Bezirke über. Rund 2.000 Feuerwehrleute sind im Einsatz. Von vielen Ländern traf mittlerweile Unterstützung ein.

Bei einem der schlimmsten Waldbrände in Portugals Geschichte ist die Zahl der Toten auf 62 gestiegen. Das teilte in der Nacht zu Montag die für öffentliche Sicherheit zuständige Ministerin Constança Urbano de Sousa vor Ort mit. Das Feuer war nahe der Ortschaft Pedrógao Grande ausgebrochen und hatte sich schnell ausgebreitet. Die Behörden rechnen mit weiteren Opfern und warnen vor höchster Brandgefahr in der Region.

Polizei und Feuerwehr suchen in den ausgebrannten Häusern nach weiteren Leichen. Über 60 Menschen wurden verletzt. Die portugiesische Regierung ordnete eine mehrtägige Staatstrauer an, die bis Dienstag andauern soll.

Ein Blitzeinschlag hatte den verheerenden Brand laut Polizei in der Region Pedrógão Grande ausgelöst. Die Gegend liegt knapp 200 Kilometer nordöstlich von Lissabon. Das Feuer breitete sich wegen starker Winde rasch aus und wurde für mehrere Autofahrer auf einer Nationalstraße zur Todesfalle, als das Feuer ihre Wagen einschloss. Bilder zeigten völlig ausgebrannte Autos.

Viele Opfer verbrannten bis zur Unkenntlichkeit, auch mehrere Dörfer wurden von den Flammen eingekesselt, Dutzende Häuser zerstört.

Ministerpräsident António Costa sagte: „Die Tragödie schockiert uns durch ihre Dimension.“ Er sprach den Opfern sein tiefes Mitgefühl aus und dankte den unermüdlich gegen das Inferno kämpfenden Feuerwehrleuten. „Sie verdienen unsere allergrößte Hochachtung.“

Einige betroffene Dörfer konnten wegen der Flammen zunächst nicht erreicht werden, weshalb mit weiteren Opfern gerechnet wurde. Es ist der Waldbrand mit den meisten Todesopfern in Portugal seit Beginn der Aufzeichnungen. Der Einsatz von Löschflugzeugen und Hubschraubern wurde immer wieder von der starken Rauchentwicklung beeinträchtigt. Die extreme Trockenheit und die starken Winde behinderten zusätzlich die Löscharbeiten. In der Region ist es derzeit sehr heiß mit Temperaturen von deutlich über 30 Grad.

Beim Confed-Cup in Russland wurde mit einem Moment des Schweigens vor der Partie Portugal gegen Mexiko (2:2) der Todesopfer gedacht. Cristiano Ronaldo und seine Teamkollegen trugen im russischen Kasan Trauerflor. Das Leiden stand den Betroffenen der Region ins Gesicht geschrieben. „Wir haben alles verloren, unser Haus, unsere Tiere, alles“, erzählte eine ältere Frau unter Tränen dem TV-Sender RTP. Ein Mann sagte: „In meinen 53 Jahren habe ich so etwas nicht gesehen.“

Zu Beginn war die Feuerwehr nach Angaben von Augenzeugen völlig überfordert – und kaum präsent. Die EU sagte Portugal Hilfe zu. Auf Bitte des Landes würden Löschflugzeuge organisiert. Frankreich habe drei Maschinen zugesagt. Zudem helfe Spanien mit zwei Flugzeugen.

dpa/jp/mh - Bild: Miguel Riopa/AFP

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150