Facebook stockt nach Gewaltvideos Zahl der Kontrolleure stark auf

Facebook will nach dem Schock über Gewaltvideos bei dem Online-Netzwerk 3.000 weitere Mitarbeiter zum Herausfiltern von Inhalten einstellen.

Facebook-App auf dem Smartphone

Sie sollen im Laufe eines Jahres weltweit dazukommen, schrieb Gründer und Chef Mark Zuckerberg. Facebook enthüllte bei der Ankündigung auch, dass die „Millionen Hinweise pro Woche“ bisher von 4.500 Mitarbeitern geprüft würden.

Mehrfach waren Videos mit Gewalttaten stundenlang auf der Plattform blieben. Erst filmte ein Amerikaner, wie er einen Passanten erschoss. Dann übertrug ein Mann in Thailand live bei Facebook, wie er seine Tochter tötete, und brachte sich dann selbst um.

Facebook verlässt sich bei verbotenen Inhalten in den meisten Fällen auf Hinweise von Nutzern, die dann von Mitarbeitern geprüft werden. Lediglich bei Kinderpornografie wird Software eingesetzt, die sie automatisch herausfiltert.

dpa/fs - Illustrationsbild: Bruno Fahy/BELGA

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150