Zwanzig afrikanische Flüchtlinge sterben bei Überfahrt nach Jemen

Zwanzig Menschen aus Somalia und Äthiopien sind bei dem Versuch ums Leben gekommen, über den Golf von Aden nach Jemen zu gelangen.

Sie seien verhungert oder verdurstet, erklärte das UNO-Flüchtlingshilfswerk. Insgesamt hätten mehr als 80 Afrikaner die Überfahrt auf einem überfüllten Boot angetreten. Die Vereinten Nationen betonten, eine derart tragische Reise von Flüchtlingen sei leider nicht ungewöhnlich.