Deutschland geht bei Nato-Treffen auf Konfrontationskurs zu den USA

Der deutsche Außenminister Sigmar Gabriel machte am Freitag beim Nato-Treffen in Brüssel deutlich, dass die Bundesrepublik ihre Verteidigungsausgaben nicht so stark erhöhen werde, wie das von einigen Partnern gefordert wird.

Das sogenannte Zwei-Prozent-Ziel gebe es nicht, sagte Gabriel. Beim Nato-Gipfel in Wales sei lediglich vereinbart worden, sich in diese Richtung zu entwickeln.

US-Außenminister Rex Tillerson machte hingegen erneut deutlich, dass sein Land den Richtwert als verbindliches Ziel ansieht. Verteidigungsminister James Mattis hatte im Februar gedroht, die USA könnten ihr Engagement in der Nato zurückfahren, sollten die Verbündeten ihre Verteidigungsausgaben nicht deutlich erhöhen.

dpa/fs

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150