VRT

Die Presseschau von Samstag, dem 12. Oktober 2019

Die Verleihung des Friedensnobelpreises an den äthiopischen Premierminister Abiy Ahmed steht im Zentrum des Interesses der Leitartikler. Die Entscheidung wird als gut bewertet, gerade auch vor dem Hintergrund des neuerlichen Kriegs in Nordsyrien. Außerdem beschäftigen sich die Blätter mit den Sparmaßnahmen bei der VRT. Mehr ...

VRT muss noch mehr sparen als bisher

Die VRT muss den Gürtel enger schnallen. Die neue Regierung Flanderns fordert von dem öffentlich-rechtlichen Sender Einsparungen in Höhe von etwa 40 Millionen Euro. Mehr ...

Königin Mathilde wird Star in neuer TV-Serie

Für Belgien ist es eine Premiere, was sich am Donnerstagabend im flämischen Fernsehen abspielen wird: Königin Mathilde wird das erste Mal in einer neuen TV-Musikserie der VRT auftreten - und das regelmäßig. Kinder werden vor der Königin musizieren. Mathilde wird dabei für das TV-Publikum quasi hautnah erlebbar sein. Beobachter werten das als einen weiteren Schritt des Königshauses, sich so volksnah wie möglich zu präsentieren. Mehr ...

Nur wenig Angst vor PTB und Vlaams Belang in Kulturverwaltungsräten

Durch den großen Erfolg des Vlaams Belang bei den vergangenen Wahlen haben die flämischen Rechtsextremen jetzt Anspruch auf Sitze in Verwaltungsräten von öffentlichen kulturellen Einrichtungen. Das gleiche gilt auf frankophoner Seite für die linksextreme PTB. Bei einigen ruft das die Angst hervor, dass kulturelle Arbeit jetzt nach dem Willen der extremen Parteien geformt werden könnte. Aber längst nicht bei allen. Mehr ...

Intellektuelle werfen VRT Verharmlosung des Rechtsextremismus vor

40 Intellektuelle aus Flandern und den Niederlanden haben der VRT eine Verharmlosung des rechtsextremen Diskurses vorgeworfen. In einem offenen Brief beklagen sie sich darüber, dass der öffentlich-rechtliche Sender Rechtsextremen einen zu großen Platz einräumt und damit zu einer "Normalisierung der Sprache der Rechtsextremen" in der Gesellschaft beiträgt. Mehr ...