Theo Francken

Sudanesischer Staat hilft bei Abschiebung aus Belgien

Auf Bitten von Staatssekretär Theo Francken befinden sich seit Sonntag ganz offiziell drei Sudanesen zu Gast in Belgien. Sie sollen dabei helfen, illegale Flüchtlinge, die kein Asyl in Belgien beantragen wollen, zu identifizieren, damit sie dann in den Sudan zurückgeschickt werden können. Bei Menschenrechtsorganisationen, Kennern der Region und auch der Opposition stößt das auf heftige Kritik. Mehr ...

„Säuberung“: Michel ruft Francken zur Ordnung

Premierminister Charles Michel hat Asyl-Staatssekretär Theo Francken wegen seiner Wortwahl im Zusammenhang mit Polizeieinsätzen gegen obdachlose Migranten im Brüsseler Maximilian-Park zur Ordnung gerufen. Mehr ...

Politbarometer: N-VA bleibt in Flandern vorn, Groen legt zu

Die N-VA bleibt die mit Abstand populärste Partei in Flandern. Rund 30 Prozent der Wähler würden den flämischen Nationalisten laut jüngstem Politbarometer ihre Stimme geben. Auf Platz zwei folgt die CD&V mit gut 16 Prozent. Groen können erstmals seit mehreren Jahren sowohl die OpenVLD als auch SP.A hinter sich lassen. Mehr ...

EU streitet über Mittelmeerflüchtlinge

Der Staatssekretär für Migration und Asyl, Theo Francken, zweifelt an Rettungsaktionen für Flüchtlinge im Mittelmeer. Damit würden nach seiner Meinung immer mehr Flüchtlinge angezogen. Diese Ansicht sorgte für eine Welle der Empörung. Doch Francken steht mit seiner Idee nicht alleine in Europa. Mehr ...