Theo Francken

Von Dilemmas und Karikaturen – Ein Kommentar

In dieser Woche hat der Asylstaatssekretär Theo Francken von sich reden gemacht. "Wieder mal", muss man sagen. Diesmal ist es seine Strategie in Bezug auf Flüchtlinge aus dem Sudan. Francken will mit den sudanesischen Behörden zusammenarbeiten, um diese Menschen zu identifizieren und dann ausweisen zu können. Nur ist der Sudan eine weltweit geächtete Diktatur. Mehr ...

Wirbel um Theo Francken in der Kammer

Asylstaatssekretär Theo Francken steht seit einigen Tagen stark in der Kritik. Anlass dazu sind die Mitarbeiter der sudanesischen Regierung, die Francken nach Belgien geholt hat, und die dabei helfen sollen, papierlose Flüchtlinge zu identifizieren. Vor diesem Hintergrund fand am Donnerstag eine Debatte in der Kammer statt - und da war einiges los. Mehr ...

Belgien will Sitz im UN-Sicherheitsrat

Premierminister Charles Michel und drei weitere seiner Regierungsmitglieder sind zurzeit in New York, um bei den Vereinten Nationen kräftig die Werbetrommel zu rühren. Belgien will nämlich bald wieder Mitglied des UN-Sicherheitsrats werden. Die Werbung für Belgien ist auch durchaus nötig, denn Belgien ist nicht der einzige Kandidat. Mehr ...

Opposition fordert Rücktritt von Francken

Die Kammerabgeordneten der Opposition wollen in der ersten Plenarsitzung nach der Sommerpause am Donnerstag den Rücktritt von Asylstaatssekretär Theo Francken fordern. Das meldet die RTBF. Mehr ...

Streit um Bild von Theo Francken in Nazi-Uniform

Die Jugendsektion von Ecolo, Ecolo J, hat den Staatssekretär für Asyl und Immigration Theo Francken (N-VA) in einer Fotomontage als Nazi-Soldat dargestellt und damit einen Streit ausgelöst. Francken reagierte empört und forderte eine Entschuldigung von Ecolo und Groen. Beide Parteien lehnten das ab. Mehr ...

Sudanesischer Staat hilft bei Abschiebung aus Belgien

Auf Bitten von Staatssekretär Theo Francken befinden sich seit Sonntag ganz offiziell drei Sudanesen zu Gast in Belgien. Sie sollen dabei helfen, illegale Flüchtlinge, die kein Asyl in Belgien beantragen wollen, zu identifizieren, damit sie dann in den Sudan zurückgeschickt werden können. Bei Menschenrechtsorganisationen, Kennern der Region und auch der Opposition stößt das auf heftige Kritik. Mehr ...

„Säuberung“: Michel ruft Francken zur Ordnung

Premierminister Charles Michel hat Asyl-Staatssekretär Theo Francken wegen seiner Wortwahl im Zusammenhang mit Polizeieinsätzen gegen obdachlose Migranten im Brüsseler Maximilian-Park zur Ordnung gerufen. Mehr ...