Psychologie

Höhlensyndrom: Des einen Befreiung ist des anderen Hölle

Es ist endlich so weit: Wir dürfen wieder viel mehr, denn am Mittwoch hat Phase eins des sogenannten "Sommerplans" begonnen. Aber während die Rückkehr zu einem normaleren sozialen und beruflichen Leben viele mit Vorfreude erfüllt, so trifft das nicht auf alle zu. Mehr ...

Leidenshierarchie: Warum man sich schlecht fühlen darf

Das eigene Leid mit anderen zu vergleichen, ist nicht unbedingt hilfreich, aber äußerst menschlich. Viel wichtiger ist aber, sich nicht für das eigene Leiden zu schämen. Auch kleinere Leiden sollte man ernst nehmen, sagen Forscher, die sich in das Thema der Leidenshierarchie vertieft haben. Mehr ...

Warum wir mehr lachen sollten

Lachen ist ansteckend, lachen tut gut und der ein oder andere hat auch bestimmt schon mal Muskelkater vom Lachen bekommen. Und gerade auch in Zeiten, wo uns eigentlich nicht so zum Lachen ist, hilft es doch zwischendurch mal total albern „rumzublödeln“. Mehr ...

Die Angst vor Corona und ihre Bekämpfer

In den Krankenhäusern herrscht noch lange keine Routine. Das erlebt Kerrin Bodarwé vom Psychologischen Dienst der Klinik St. Vith an fast jedem Tag. Die psychologische Belastung ist und bleibt enorm. Mehr ...

BTZ: Redet die Leute nicht krank!

Bei Schlagzeilen wie "Psychologen werden überlaufen" kann man zu dem Schluss kommen, dass die Corona-Pandemie wie ein Tsunami über unsere Psyche hinweggefegt ist und weiter Schaden anrichtet. Aber nicht alle Kinder und Erwachsenen reagieren auf die derzeitigen Belastungen mit psychischen Erkrankungen. Das ist die Botschaft des Beratungs- und Therapiezentrums. Mehr ...