Mord

Die Presseschau von Mittwoch, dem 8. Mai 2019

Der Mord an der 23-jährigen Julie Van Espen sorgt weiter für tiefe Betroffenheit und beherrscht Titelseiten und Kommentare. Die Leitartikler beschäftigen sich hauptsächlich mit der Frage der Mitschuld beziehungsweise der Verantwortung von Justiz und Politik. Mehr ...

Mordfall Julie: Minister Geens sieht sich als „nicht verantwortlich“

Justizminister Koen Geens fühlt sich nicht politisch verantwortlich für den Mord an der Studentin Julie Van Espen. Das erklärte Geens in der VRT. Am Montag war unweit von Antwerpen die Leiche der jungen Frau entdeckt worden. Ein 39-jähriger Mann hat die Tat gestanden. Er war trotz einer Verurteilung zu vier Jahren Haft wegen Vergewaltigung auf freiem Fuß. Mehr ...

Mord an Julie Van Espen: Justizminister Geens unter Druck

Der Verdächtige, der am Montag festgenommen worden war, hat den Mord an der Antwerpener Studentin Julie Van Espen inzwischen gestanden. Viele stellen sich allerdings die Frage, warum der Mann überhaupt auf freiem Fuß sein konnte. 2017 war er wegen Vergewaltigung zu vier Jahren Haft verurteilt worden. Weil er Berufung eingelegt hatte, wurde er aber nicht inhaftiert. Justizminister Koen Geens gerät deswegen zunehmen in Erklärungsnöte. Mehr ...

Verdächtiger hat Mord an Julie Van Espen gestanden

In Antwerpen hat der 39-jährige Steve Bakelmans den Mord an der Studentin Julie Van Espen gestanden. Vor dem Untersuchungsrichter zeigte er sich schuldig. Freitag wird er der Ratskammer vorgeführt. Mehr ...

Mord von Valentin aus Wanze: Anklageschrift verlesen

Im Prozess um den Mord an dem zur Tatzeit 18-jährigen Valentin aus Wanze im März 2017 ist am Montag vor dem Schwurgericht in Lüttich die Anklageschrift verlesen worden. Die Staatsanwaltschaft betonte dabei die individuelle Verantwortung aller fünf angeklagten Täter. Der Gruppeneffekt, auf den die Verteidigung wahrscheinlich zur Erklärung der Tat setzen wird, könne nicht alles entschuldigen. Mehr ...