La Monnaie

Experiment geglückt: Die drei Da-Ponte-Opern Mozarts als Trilogie

Es ist und bleibt ein Experiment, die drei Opern, die Mozart nach Libretti von Lorenzo da Ponte jeweils als Einzelwerke erdachte, als eine zusammenhängende Trilogie auf die Bühne zu bringen. Brüssels Operndirektor Peter de Caluwe hat diese Idee gemeinsam mit den Regisseuren Jean-Philippe Clarac und Olivier Deloeuil entwickelt und das Konzept ist aufgegangen. Mehr ...

Vielversprechend: Erfolgreicher Auftakt der Mozart-Trilogie in der Monnaie

Es ist sicher eines der interessantesten und ambitioniertesten Projekte der diesjährigen Opernsaison: die Mozart-Trilogie in der Brüsseler Oper La Monnaie. Man nehme die drei Opern, die Mozart nach Libretti von Lorenzo da Ponte komponierte - "Le Nozze die Figaro", "Don Giovanni" und "Cosi fan tutte" - und füge sie zu einem Ganzen zusammen. Dienstagabend startete die Trilogie mit "Figaros Hochzeit". Mehr ...

La Monnaie zeigt Offenbachs „Les contes d‘Hoffmann“ als Kino-Alptraum

Krzysztof Warlikowski ist einer der "Hausregisseure" der Brüsseler Oper La Monnaie. Seine Sichtweisen sind jedes Mal innovativ und überraschend. Das kann zu wahren Entdeckungen führen, wie bei "Medéé", "Macbeth" und "Lulu", oder aber zu weniger überzeugenden bis ärgerlichen Produktionen wie bei "Don Giovanni". Zu letzter Kategorie muss auch seine neueste Produktion von "Les Contes d‘Hoffmann" gerechnet werden. Mehr ...

Opéra, Passion(s) et Controverse(s): Buch über Brüssels Operndirektor Peter De Caluwe

Peter De Caluwe, Direktor der Brüsseler Oper "La Monnaie", ist gewiss eine der herausragenden Persönlichkeiten der belgischen und europäischen Kulturszene. Seit zwölf Jahren leitet er eine der bedeutendsten Kultureinrichtungen unseres Landes. Der Journalist Stéphane Renard veröffentlicht jetzt ein Buch, das sich aus Gesprächen mit Peter De Caluwe und einigen essayistischen Beiträgen De Caluwes zusammensetzt. Mehr ...

Faszinierend und verwirrend: Castellucci inszeniert Jeanne d’Arc von Arthur Honegger in La Monnaie

Eines ist sicher: Wenn Regisseur Romeo Castellucci inszeniert, dann bekommt man eine neue Sicht auf jedes Werk. Dies ist bei der aktuellen Aufführungsreihe von "Jeanne d'Arc au bûcher" in La Monnaie nicht anders. Diesmal gab es bereits vorab Protest: Die erzkonservative Vereinigung Pro Europa Cristiana hatte mittels einer Petition sogar die Vorstellungen verbieten wollen. Mehr ...

Zweite Uraufführung zum Saisonstart der Brüsseler Oper La Monnaie

Nach dem sehr erfolgreichen Auftakt der neuen Spielzeit mit Pascal Dusapins neuester Oper "Macbeth Underworld" war man gespannt auf die nur wenige Tage später folgende zweite Uraufführung zum Saisonstart der Brüsseler Oper La Monnaie: "Le silence des ombres" von Benjamin Attahir. Mehr ...

Pascal Dusapins Oper „Macbeth Underworld“ erlebt Uraufführung in La Monnaie

Das dürfte wohl einmalig in der internationalen Opernwelt sein: Brüssels Intendant Peter De Caluwe bringt in den nächsten sechs Jahren zum Auftakt jeder Spielzeit zwei Uraufführungen heraus. Mit der neuen Oper des französischen Komponisten Pascal Dusapin wird gleich zum Auftakt ein überzeugendes Zeichen gesetzt. Mehr ...

„Märchen vom Zaren Saltan“: Bewegender Saisonabschluss in der Brüsseler Oper La Monnaie

Die Brüsseler Oper La Monnaie wartet zum Saisonabschluss mit einer Rarität auf: Das Märchen vom Zaren Saltan von Nikolai Rimsky-Korsakoff. In Russland gilt diese Oper als eine der beliebtesten Märchenopern. Bei uns hat sich das Werk nicht durchsetzen können, aber diese neue Produktion in Brüssel ist ein absoluter Geniestreich, der jeden berühren muss. Mehr ...