Justiz

Gefangenen-Deal mit dem Iran – Auch ein Belgier wird in Teheran festgehalten

Seit Tagen sorgt ein möglicher Deal mit dem Iran für Diskussionsstoff: Justizminister Van Quickenborne will ein Gesetz durchs Parlament bringen, das einen Häftlingsaustausch mit dem Iran ermöglichen soll. Bislang wurde angenommen, dass Belgien damit einen schwedisch-iranischen Hochschulprofessor zu retten versucht, der im Iran zum Tode verurteilt wurde. Dies im Austausch mit einem in Belgien wegen Terrorismus verurteilten Diplomaten. Jetzt wurde aber bekannt, dass auch noch ein Belgier in Teheran im Gefängnis sitzt. Mehr ...

Umstrittener Deal: Belgien will Gefangenenaustausch mit Iran ermöglichen

Ein Geheimabkommen zwischen Belgien und dem Iran schlägt hohe Wellen. Die Vereinbarung sieht die Möglichkeit vor, dass Brüssel und Teheran Gefangene austauschen. Infrage kommen mehrere Personen: Im Iran droht einem Hochschulprofessor die Todesstrafe, der an der Freien Universität Brüssel doziert hat. Und in Belgien sitzt ein iranischer Diplomat in Haft, der wegen der Vorbereitung eines Terroranschlags verurteilt wurde. Die Vorstellung, dass so ein Mann straffrei ausgehen könnte, sorgt für Kritik. Mehr ...

Die Presseschau von Samstag, dem 2. Juli 2022

Die Leitartikel beschäftigen sich mit sehr diversen Themen. Kommentiert werden nämlich nicht nur Fahrraddiebstahl, der flämische Samenspenderskandal, die Salmonellen beim Schokoladenhersteller Callebaut und die Föderalregierung, sondern auch die Notwendigkeit, im Sommer mal abzuschalten. Mehr ...

Die Presseschau von Donnerstag, dem 30. Juni 2022

Das Pariser Schwurgericht hat seine Urteile im Prozess um die Anschläge vom 13. November gefällt. Neben diesem großen Thema geht es auch heute weiter um den Nato-Gipfel in Madrid. Die EU scheint ja nun aus ihrem halb komatösen Dämmerzustand zu erwachen, glauben einige Blätter. Eine neue Weltordnung sei in Sicht. Mehr ...