Hochwasser

Instandsetzungsarbeiten in der Eupener Unterstadt schreiten voran

Bei einem Spaziergang durch die Eupener Unterstadt wird noch jetzt deutlich, welche Zerstörung die Jahrhundertflut angerichtet hat. Einige Bereiche sind noch abgesperrt, viele Brücken noch nicht begehbar. Die Stadt Eupen und die Wallonische Region haben mit den Wiederaufbaumaßnahmen alle Hände voll zu tun. Nach mehr als einem Jahr sind aber gute Fortschritte zu verzeichnen. Mehr ...

„Fluid“: Kunst, die von der Flut getroffen wurde

Ein Jahr nach der Flutkatastrophe widmet sich am Grenzübergang Köpfchen eine Ausstellung genau diesem Thema - allerdings aus einer etwas anderen Perspektive. Im KuKuK stellt derzeit der Ostbelgier Boris Servais Kunstwerke aus, die von den Wassermassen beschädigt wurden und dadurch eine ganz neue Bedeutung bekommen haben. "Fluid" heißt die Ausstellung. Mehr ...

Die Presseschau von Samstag, dem 16. Juli 2022

Die langjährige TV-Journalistin Hadja Lahbib ist Belgiens neue Außenministerin – und die Zeitungen sehen das nicht nur als faustdicke Überraschung, sondern auch ziemlich kritisch. Daneben kommentieren sie auch die Gedenkfeier zu den Überschwemmungen von vor einem Jahr, die fehlenden Anreize zum Energiesparen und die Annäherung zwischen Israel, Saudi-Arabien und den USA. Mehr ...

Neue Skulptur im Josephine-Koch-Park erinnert an Hochwasserkatastrophe

Im Josephine-Koch-Park Eupen ist am Freitag eine Skulptur eingeweiht worden - ein Klavierrahmen, der sich während der Flutkatastrophe im vergangenen Jahr vom restlichen Klavier getrennt hatte. Die Künstler Norbert Huppertz und Petra Michel-Neumann gaben dem Klavierrahmen ein zweites Leben. Mehr ...