Generalstreik

Nach Streik: Sozialpartner kehren an Verhandlungstisch zurück

Zwei Tage nach dem Nationalen Streik haben die Sozialpartner ihre Verhandlungen über ein neues Rahmentarifabkommen wieder aufgenommen. Arbeitgeber und Gewerkschaften kamen am Freitag zu einer neuen Gesprächsrunde zusammen. In der Zwischenzeit hat das Planbüro neue Zahlen vorgelegt, wodurch sich die Chance auf einen Kompromiss womöglich vergrößert. Mehr ...

Nationaler Streik: Fronten bleiben verhärtet

Den ganzen Tag lang wurde überall in Belgien gestreikt. Aufgerufen zu dem Streik hatten die drei großen Gewerkschaften des Landes. Sie wollten damit gegen die Bedingungen der Lohnverhandlungen protestieren. Bei denen wurde den Arbeitnehmern für die kommenden zwei Jahre eine maximale Lohnerhöhung von 0,8 Prozent in Aussicht gestellt. Zu wenig, finden die Gewerkschaften. Mehr ...

Streik in Ostbelgien

Vom landesweiten Generalstreik blieb am Mittwoch auch Ostbelgien nicht verschont. In der Eifel wurde zwar kaum gestreikt, dafür aber in der Industriezone Eupen. Mehr ...

Generalstreik: Landesweiter Stillstand bleibt bislang aus

Die drei großen Gewerkschaften haben zu einem landesweiten Streik aufgerufen. Sie wollen damit unter anderem gegen die geringe Marge von 0,8 Prozent mehr Lohn protestieren, die ihnen bei den Lohnverhandlungen für die kommenden zwei Jahre seitens der Arbeitgeber angeboten wird. Im Vorfeld sah es danach aus, als ob der Streik dieses Mal massiv befolgt wird. Das Land werde lahmgelegt, kündigten einige Gewerkschaftsvertreter schon an. Doch ganz wahr geworden ist diese Drohung nicht. Mehr ...

Streik legt Belgien weitgehend lahm

Der für Mittwoch angekündigte Streik, zu dem die drei großen Gewerkschaften des Landes aufgerufen haben, droht Belgien bis zum späten Abend weitgehend lahmzulegen. Neben zahlreichen Beeinträchtigungen im Transportwesen werden auch viele Geschäfte und öffentliche Einrichtungen bestreikt. Es wird der größte Streik seit dem Generalstreik im Dezember 2014 erwartet. Mehr ...