Gefängnisse

Premier Michel ruft Gefängniswärter zu Vernunft auf

Die streikenden Gefängniswärter und Justizminister Geens müssten so schnell es geht zu einer Einigung kommen, fordert Premier Charles Michel. Es ist das erste Mal, dass der Regierungschef zum seit mehr als drei Wochen andauernden Sozialkonflikt Stellung bezieht. Michel wies ebenfalls die Kritik zurück, wonach Belgien zum "Schurkenstaat" verkomme. Mehr ...

Die Presseschau von Mittwoch, dem 18. Mai 2016

Streikende Gefängniswärter haben am Dienstag das Justizministerium gestürmt und verwüstet, eine Aktion, die nicht nur in der Presse auf wenig Verständnis stößt. Drei bekannte Unternehmer fordern derweil einen "Neustart" für Belgien. Und auch die Glyphosat-Debatte wird in den Zeitungen thematisiert. Mehr ...

Die Presseschau von Dienstag, dem 17. Mai 2016

Auf den Titelseiten zunächst der FC Brügge, der den Landesmeister-Titel klargemacht hat. Innenpolitisch brodelt es derweil im Justizwesen heftig weiter: Neben den Gefängniswärtern, deren Streik inzwischen in die vierte Woche geht, proben auch die Magistrate den Aufstand. Mehr ...

Belgien, ein Schurkenstaat: Justiz vs. Regierung

Belgien ist auf dem besten Weg, ein "Schurkenstaat" zu werden, sagt kein geringerer als der Erste Präsident des Kassationshofes. Justizminister Koen Geens reagierte ziemlich verstimmt und rief die Magistrate zur Zurückhaltung auf. Ein Konflikt, der wie ein offener Krieg zwischen zwei Grundpfeilern des Staates aussieht. Mehr ...

Streik der Gefängniswärter setzt Justizsystem weiter unter Druck

17 Tage dauert der Streik in den Gefängniswärter mittlerweile. Die Verhandlungen sind festgefahren, die Situation in den Gefängnissen wird immer prekärer. Zu den Menschenrechtsverletzungen in den Haftanstalten kommen nun auch schwere Beeinträchtigungen für das gesamte Justizsystem. Ein Teufelskreis, der mit jedem Streiktag weiter abwärts dreht. Mehr ...