Brüssel

Ein Land (immer noch) in Angst

Zumindest für einen Moment lang sind am Donnerstag düstere Erinnerungen wach geworden. Eine Eilmeldung hatte für helle Aufregung gesorgt: In Brüssel sei ein verdächtiges Fahrzeug gestoppt worden; an Bord seien zwei Gasflaschen. Und der Fahrer sei als "radikalisiert" eingestuft. Das reichte, um in der Hauptstadt Großalarm auszulösen. Und auch am Tag danach sind Leute mit einem mulmigen Gefühl im Bauch zur Arbeit gegangen, zumindest in Antwerpen. Im Internet ist nämlich ein seltsames Drohvideo aufgetaucht, das den Bahnhof der Scheldestadt zeigt. Mehr ...

Brüssel: Gefährder mit Gasflaschen sorgt für Aufregung

Ein verdächtiges Fahrzeug hat am Donnerstagabend in Brüssel für Aufregung gesorgt. Der Wagen war mit Gasflaschen beladen. Außerdem war der Fahrer offenbar als "radikalisierte Person" eingestuft. Die Justizbehörden wollen am späten Freitagvormittag weitere Einzelheiten bekanntgeben. Mehr ...

Falscher Bombenalarm: Evakuierung der Ancienne Belgique

Ein falscher Bombenalarm in der "Ancienne Belgique" in Brüssel hat am Samstagabend einen Großeinsatz der Polizei ausgelöst: Ein Paar hatte beobachtet, wie ein Mann andere Besucher davon abhalten wollte, das Konzert zu besuchen, weil angeblich eine Bombe im Saal hoch gehen sollte. Mehr ...

Nationalstadion: Grimbergen knickt ein

Beim geplanten Bau des neuen Nationalstadions auf dem Brüsseler Heyselgelände hat die Gemeinde Grimbergen eine 180-Grad-Wende vollzogen: Der Gemeinderat hat am Donnerstagabend beschlossen, den Gemeindeweg freizugeben, der über das geplante Baugrundstück führt. Mehr ...

Brüssel: Fluglärmstreit wird zum „BHV“ der Lüfte

BHV - Brüssel-Halle-Vilvoorde: Drei Buchstaben standen jahrzehntelang symbolhaft für die gemeinschaftspolitischen Spannungen in Belgien. Die Region Brüssel hat ihr verschärftes Lärmschutzgesetz um Mitternacht in Kraft treten lassen, wird vorerst aber keine Bußgelder von den Airlines eintreiben. Mehr ...

Fluglärm-Streit zwischen Brüssel und Flandern droht zu eskalieren

Zunächst sah es so aus, als würde die Region Brüssel den Fluglärm-Streit eskalieren lassen, am Dienstagabend aber sendete die zuständige Umweltministerin Fremault versöhnlichere Signale: Die strengen Lärmschutznormen sind zwar um Mitternacht in Kraft getreten, in den kommenden zwei Monaten wird die Hauptstadtregion aber keine Bußgelder von den Airlines eintreiben. Mehr ...