Cédric Cherain gewinnt Rallye du Condroz

Cédric Cherain ist absolut schnellster Mann des Tages und fährt seinen zweiten Saisonsieg ein. Aufs Treppchen kommen auch Stéphane Lefebvre und David Bonjean. Tobias Brüls aus Weywertz fährt bei den Junioren auf Platz sechs.

Cédric Cherain/André Leyh gewinnen die Rallye du Condroz 2015

Cédric Cherain/André Leyh gewinnen die Rallye du Condroz 2015

Cédric Cherain hat die Rallye du Condroz gewonnen und damit nach der Rallye de Wallonie seinen zweiten Saisonsieg gefeiert. Cherain fuhr im DS3 WRC am Sonntag alle zehn Bestzeiten und beendet die Rallye mit einem enormen Vorsprung von 1:41,3 Minuten. Für den Fahrer aus Fléron ist es der erste Condroz-Sieg.

„Ich kann es gar nicht fassen. Als Kind habe ich hier mit meinem Vater am Streckenrand gestanden und hätte nie zu träumen gewagt, dass ich einmal den Sieg feiern darf“, strahlte Cherain im Ziel. „Wir haben hart gearbeitet, um dieses Niveau zu erreichen. Und jetzt stehen wir hier, mit dem Sieg bei der größten Rallye in Belgien, nicht weit weg von zu Hause. Das ist wirklich großartig.“

Zweiter wurde der Franzose Stéphane Lefebvre im DS3 R5, der durch zwei Reifenschäden am ersten Tag alle Chancen auf den Sieg verspielt hatte. Auf Rang drei fuhr David Bonjean im Citroën C4 WRC (+4:10,3). Nach einem Ausritt hatte Bonjean Platz drei an Yves Matton im DS3 WRC abgegeben, allerdings fiel Matton wegen eines gebrochenen Schalthebels dann von Platz drei auf fünf zurück. Auf Rang vier kam Xavier Baugnet im Ford Fiesta R5. Sechster wurde Benoit Allart im Skoda Fabia WRC.

Der Titel war schon seit der East Belgian Rallye vergeben, allerdings fiel in Huy die Entscheidung über Platz zwei in der belgischen Meisterschaft. Vizemeister 2015 ist Guillaume Dilley, der bei seinem ersten Auftritt im DS3 R5 auf Platz sieben fuhr. Vincent Verschueren hatte seinen DS3 R5 bereits früh mit Getriebeschaden abgestellt und muss sich mit Gesamtrang drei begnügen. Landesmeister Freddy Loix war nicht in Huy am Start.

Peugeot-Fahrer Kris Princen beendet die Rallye du Condroz auf Platz acht. Princen hatte lange auf Platz zwei und in Schlagdistanz zu Cherain gelegen,  durch einen Plattfuß am Samstagabend aber dann fünf Minuten verloren. Auf Rang neun und zehn fuhren Jourdan Serderidis (DS3 WRC) und Olivier Collard (Mitsubishi Evo X). Gaststarter Yvan Muller (DS3 R5) fiel wegen eines Reifenschadens auf der letzten WP noch von Platz neun auf elf.

Condroz – Tag eins: Cherain alleine an der Spitze

Brüls auf Platz sechs bei den Junioren

Ostbelgien war durch Tobias Brüls aus Weywertz und Beifahrer Sébastien Keppens aus Bütgenbach vertreten. Die beiden fuhren bei den Junioren auf Platz sechs von zehn und auf Gesamtrang 57 von knapp 150 Startern. „Heute war nicht so mein Tag. Wir hatten Getriebeprobleme und sind weit zurückgefallen“, sagte Brüls im Ziel.

„Gestern war ich mit dem Tempo sehr zufrieden, bis auf einen kleinen Ausrutscher abends. Aber bis dahin lief es wirklich sehr gut. Ich muss dazu sagen: Die Streckenbedingungen war sehr schlecht. Dass es so schlimm wird, hätte ich mir nicht vorgestellt – für ein Auto wirklich eine Härteprüfung. Das waren Wege für Traktoren und keine Rallyeautos.“

Für Brüls/Keppens war es die siebte Rallye im Ford Fiesta R2. „Es war ein Jahr zum lernen: mit dem Auto umzugehen und damit klarzukommen, das Fahrwerk einzustellen, und und und. Dann muss man nächstes Jahr sehen, wo wir stehen. Wir arbeiten daran und unser Ziel ist, einen großen Teil der belgischen Meisterschaft mitzufahren.“ Ende des Monats fahren sie noch die Rallye des Crêtes in Bellevaux.

Katrin Margraff - Foto: Arthur de Bonaventure/Sophie Duchatel

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150