AS verabschiedet sich mit Sieg von Heimpublikum

Ein Sieg im letzten Heimspiel der Saison! Schöner konnten sich die Schwarz-Weißen beim letzten Heimauftritt dieser Spielzeit nicht verabschieden. Gegen Mouscron gab es am vorletzten Spieltag der B-Gruppe der Play-Off II einen 2:0-Erfolg. Onyekuru machte seinen 20. Saisontreffer und darf sich berechtigte Hoffnungen auf die Torjägerkanone machen.

Zum Saisonabschluss der Mannschaft am Eupener Kehrweg ließ Jordi Condom Babacar Niasse im Tor ran. Luis Garcia kehrte beim vierten Aufeinandertreffen mit Mouscron wieder nach abgesessener Gelbsperre zurück in den Kreis der Mannschaft. Auch Christian Brüls kehrte wieder in die Startelf zurück.

Luis Garcia Spieler der Saison

Vor Spielbeginn wurde Mannschaftskapitän Luis Garcia als  Spieler der Saison ausgezeichnet. Der Spanier konnte beim Internetvotum des Vereins Henry Onyekuru und Hendrik van Crombrugge auf die Plätze zwei und drei verweisen.

Die Temperaturen bei Spielbeginn ließen natürlich die Vermutung auf einen Sommerkick zu. Christian Brüls setzte nach 100 Sekunden mit einem Schuss aus der zwanzig Metern eine erste Duftmarke.

Jeffrens Schuss vier Minuten später war schon eher eine Herausforderung für Mouscrons Schlussmann Matej Delac. Der Ball lief gut in den Reihen der Eupener. Mouscron tappte unterdessen einige Male in die Eupener Abseitsfalle, somit waren keine Chancen der Gäste in den ersten fünfzehn Minuten auszumachen.

Das Tempo im Kehrwegstadion war nicht all zu hoch. Und wenn denn mal beschleunigt wurde, war die Nummer zwei der Torjägerliste, Henry Onyekuru, nicht allzu weit weg. Die Mannschaft versuchte, den quirligen Nigerianer so gut wie möglich in Szene zu setzen, um ihm vielleicht doch noch die Torjägerkanone in seiner ersten Erstligasaison zu ermöglichen. In der ersten halben Stunde war Eupens begehrtester Spieler aber noch ohne Glück im Abschluss.

Jeffren erzielt das 1:0

Sage und Schreibe 41 Minuten mussten vergehen, ehe Mouscron ein erstes Mal gefährlich wurde in Form der Sturmspitze Matulevicius. Der Schuss des Litauers ging links, flach am Tor vorbei. In der Folgeaktion beendete Jeffren den bis dahin schönsten Eupener Angriff mit dem Treffer zum 1:0.

Die Anfangsphase des zweiten Durchgangs begann eher mau. Nach neun gespielten Minuten brachte Mouscron den Ball zum ersten Mal gefährlich ans Eupener Tor. Über einen Eupener Abwehrspieler prallte der Ball vom Außenpfosten ins Tor-Aus.

Onyekuru zieht in Torjägerliste mit Teodrczyk gleich

Das Spiel verfiel danach in eine Art Lethargie. Henry Onyekuru hatte in der 73. Minute etwas dagegen, ließ sein ganzes Talent in einer starken Einzelleistung aufblitzen und krönte seinen starken Auftritt mit dem Treffer zum 2:0. Damit zog der Nigerianer in der Torjägerliste der 1. Division A mit dem Polen Teodorczyk vom RSC Anderlecht gleich.

Die Mannschaftskollegen der AS Eupen würden Onyekuru den Titel des Torschützenkönigs der Saison auf jeden Fall gönnen. Das erklärt Christian Brüls erklärt: „Auch wenn da so einige Sachen mit ihm passiert sind dieses Jahr ist es schön, vielleicht den Torschützenkönig in der eigenen Mannschaft gehabt zu haben. Jetzt gönnt man ihm jedes Tor, was er schießt, zumal wenn es solche sind wie heute. Ich denke, das war ein absolutes Traumtor, das wird zu den besten von der kompletten Saison gehören.“

Zwei Minuten vor dem Ende der offiziellen Spielzeit versuchte sich Moussa Wagué, in die Torschützenliste einzutragen. Der Schuss des Defensivspielers landete letztendlich aber in der Stehtribüne.

Brüls: Abwarten …

Christian Brüls war mit dem Ergebnis des letzten Heimspiels sehr zufrieden, wie er im BRF-Interview erklärte. Und ob Christian Brüls die AS Eupen definitiv verlässt, ist auch noch nicht ganz klar. „Es sind noch gut anderthalb Monate, bis Trainingsbeginn und dann werden wir sehen, ob ich dann da bin.“

Audiobeitrag

AS verabschiedet sich mit Sieg vom Heimpublikum - Christian Brüls bei Christophe RamjoieMP3

Die anderen Ergebnisse

Am vorletzten Spieltag der Play-Off II in der Gruppe B wurden am Mittwoch zwei weitere Spiele ausgetragen. Gruppensieger Racing Genk schlug Roeselaere mit 3:1. Kortrijk und Lokeren trennten sich 4:4.

cr/est - Foto: Nicolas Lambert/BELGA

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150