Vertreter aus der Euregio treffen Jambon zu Tihange

Spätestens seit der Mikrorisse-Reaktor Tihange 2 wieder ans Netz gegangen ist, herrscht bekanntlich Unbehagen in der Region. Die Städteregion Aachen hat verschiedene Klagen eingereicht, denen sich Maastricht angeschlossen hat. Am Dienstag hat Innenminister Jan Jambon eine Delegation der Euregio-Maas-Rhein empfangen.

Innenminister Jan Jambon

Innenminister Jan Jambon (Archivbild)

Audiobeitrag

EMR-Delegation bei Jambon - Roger PintMP3

In Brüssel haben sich am Dienstagnachmittag Vertreter der Euregio-Maas-Rhein mit Innenminister Jan Jambon getroffen, um über die Atomkraftwerke in Tihange und Doel zu sprechen. Mit dabei war auch DG-Ministerpräsident Oliver Paasch.

Paasch nutzte die Gelegenheit, um seine Position zu Tihange zu wiederholen: Der Reaktor Tihange 2 sollte vom Netz genommen und erst dann wieder eingeschaltet werden, wenn alle Bedenken bezüglich seiner Sicherheit ausgeräumt seien.

Die anderen Anwesenden nutzten die Gelegenheit, um Innenminister Jan Jambon die Bedenken der Bevölkerung aus der Region mitzuteilen.

belga/ake/rop - Archivbild: Nicolas Maeterlinck/BELGA

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150