Sparbeschlüsse: Auch Staatsarchiv Eupen betroffen

Die Sparpläne der neuen Föderalregierung erfassen neben dem Sozialbereich und Kultursektor auch zahlreiche wissenschaftliche Einrichtungen. Betroffen sind unter anderem die 18 Staatsarchive. Auch in Eupen macht man sich Sorgen.

Sparbeschlüsse der Regierung: Auch Staatsarchiv Eupen betroffen

Sparbeschlüsse der Regierung: Auch Staatsarchiv Eupen betroffen

In den kommenden fünf Jahren muss das Staatsarchiv Eupen fast 32 Prozent einsparen. Beim Personal muss um vier Prozent gekürzt werden. Konkret bedeutet dies, dass alle Personalmitglieder, die aus dem Dienst ausscheiden, nicht ersetzt werden.

„Das heißt auch, dass gewisse Projekte nicht verlängert oder zumindest verlangsamt werden, man denke an die Digitalisierung von wichtigem Kulturerbgut, von Fotoarchiv, Karten und Plänen, “ erklärt Els Herrebaut, leitende Staatsarchivarin in Eupen seit 2011.

3400 Meter laufende Archivalien lagern im Eupener Staatsarchiv, Bücher, Zeitschriften und wichtige Dokumente. Für Laien eine interessante Lektüre, für Wissenschaftler eine wichtige Forschungsquelle. Auch hier haben die Sparmaßnahmen Auswirkungen.

Weil es jetzt weniger Spielraum gibt, muss sich das Staatsarchiv auf seine Kernaufgaben konzentrieren. „Was sind die Kernaufgaben? In erster Linie die Erschließung, Aufbewahrung von Archivalien aus der DG, regionalen und kommunalen Behörden“, so Els Herrebaut.

Die Übernahme der Archive von Behörden wird sich verzögern. Hier gibt es aber mehr zu tun. Denn die Frist für die Abgabe von Archivalien an das Staatsarchiv ist von 100 auf 30 Jahre verkürzt worden. Um die Engpässe zu bewältigen, sucht man die Zusammenarbeit mit anderen Archiven oder Einrichtungen der DG. Aber auch Freiwillige sind willkommen – bei der Digitalisierung können Geschichtsinteressierte mithelfen.

Sparbeschlüsse der Regierung: Auch Staatsarchiv Eupen betroffen - Michaela Brück

Audiobeitrag

Sparbeschlüsse der Regierung: Auch Staatsarchiv Eupen betroffen - Els Herrebout bei Simonne DoepgenMP3

Bild: BRF Fernsehen

Kommentar hinterlassen
Ein Kommentar
  1. Frank Bosch

    Und das Bauprojekt im alten PDG am Kaperberg? Arme PDS….

Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150