EU-Kommissar für Mehrsprachigkeit zu Austausch in Eupen – verspricht auch den Bauern Hilfe

Der rumänische EU-Kommissar für Mehrsprachigkeit, Leonard Orban, war gestern in Eupen zu Gast.

Bei einem Treffen mit Unterrichtsminister Oliver Paasch, Schulleitern und Lehrern informierte er sich über das Bildungswesen in der Deutschsprachigen Gemeinschaft, insbesondere über Konzepte zur Förderung der Mehrsprachigkeit. Im Gegenzug berichtete Orban von Projekten aus anderen europäischen Ländern. Minister Paasch wertete den Austausch mit dem EU-Kommissar als fruchtbar.

Bei seinem Besuch in Eupen erklärte Orban seine Bereitschaft, in der Kommission die Sorgen der Milcherzeuger vorzutragen. Er werde der zuständigen Agrarkommissarin Fischer-Boel von seinen Kontakten in Eupen berichten, sagte Orban im BRF. Auf Drängen der Regierung hatte am frühen Nachmittag eine Begegnung mit den Repräsentanten der ostbelgischen Bauernverbände FWA, MIG und Bauernbund stattgefunden. Die Bauern warnten bei dem Treffen vor einer einer weiteren Verschlechterung ihrer Lage und verlangten einen Richtungswechsel der EU-Landwirtschaftspolitik. Die ostbelgischen Bauern dankten ihrerseits der Regierung für ihre Vermittlerrolle.

mb