Wenn der Finn rooft – und der Eupener nicht kommt

"Der Eupener fährt nicht gerne übers Venn. Deshalb kommen wir zu ihm hin." - Zu diesem Schluss ist ein Unternehmen aus Bütgenbach gekommen, das am Freitag in der Industriezone Eupen/Baelen eine neue Filiale eröffnet hat.

Bütgenbacher Unternehmen Finn-Roof mit neuer Filiale in der Industriezone Eupen/Baelen

Bütgenbacher Unternehmen Finn-Roof mit neuer Filiale in der Industriezone Eupen/Baelen

Audiobeitrag

Wenn der Finn rooft - und der Eupener nicht kommt - Manuel ZimmermannMP3

Am Freitag kurz nach Mittag wurden die letzten Stände aufgebaut, denn das Bütgenbacher Unternehmen Finn-Roof Dachsysteme hat Kunden und Produzenten zur Eröffnungsfeier eingeladen.

„Wir wurden 1988 gegründet. Wir haben mit Metalldachziegeln aus Finnland angefangen. Im Laufe der Jahre wurde das ausgebaut. Das Dachsystem hat sich dann so ergeben. Deshalb verkaufen wir all diese Dachmaterialien mit“, erklärt Werner Giebels. Er ist einer der drei Geschäftsführer und Gründer des Unternehmens mit Firmensitz im Bütgenbacher Gewerbegebiet ‚Zur Domäne‘.

Dort sei das Unternehmen ausgelastet. Man habe aber nicht nur viele Kunden in der Eifel, sondern auch im Eupener Raum sowie im Herver Land. Dort habe man geradezu auf ihr Angebot gewartet. Denn nicht jeder findet den Weg nach Bütgenbach. „Für manch einen ist die Fahrt übers Venn fast eine Weltreise. Also bevor ein Eupener zum Einkaufen übers Venn fährt, muss schon viel passieren. Da muss er wirklich bei sich nichts finden“, erzählt Werner Giebels.

Eine Kopie des Mutterhauses ist die Eupener Filiale nicht geworden. Das neue Haus hat andere Trümpfe: „In Eupen haben wir ein Kantzentrum errichtet. Wir fertigen für den Dachdecker fertige Kastenrinnen auf Maß, die man vor allem in Städten braucht. Das konnten wir in Bütgenbach nicht machen. Das ist aber ein Service, der gerne gesehen wird“, sagt Werner Giebels.

Das Unternehmen expandiert und damit wächst auch die Mitarbeiterzahl von sechs auf acht. Werner Giebels hofft, dass es ihnen nicht so ergeht, wie der Volksmund sagt: Nämlich, dass sich mit einem zweiten Haus auch die Sorgen verdoppeln. Man sei aber zuversichtlich. Schon alleine wegen der günstigen Marktsituation: „Vom Gefühl her ist es sehr gut im Moment. Ich höre keine Kunden klagen. Alle haben Aufträge. National hört sich das ganz anders an. Aber regional scheint es uns ganz gut zu gehen. Das zählt eigentlich für den ganzen Bausektor.“

Ein Unternehmer, der nicht klagen kann. Was will man mehr?

Bütgenbacher Unternehmen Finn-Roof mit neuer Filiale in der Industriezone Eupen/Baelen

Bütgenbacher Unternehmen Finn-Roof mit neuer Filiale in der Industriezone Eupen/Baelen

Text und Bilder: Manuel Zimmermann/BRF

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150