Am 21. Mai ist „Europäischer Natura-2000-Tag“

Der 21. Mai wird "Europäischer Natura-2000-Tag". Eine entsprechende Erklärung haben Karl-Heinz Lambertz als Erster Vizepräsident des Ausschusses der Regionen, der EU-Umweltkommissar Karmenu Vella und der Vorsitzende des Umweltausschusses des Europäischen Parlamentes Adina-Ioana Valean unterzeichnet.

Europäischer Natura-2000-Tag - Karl-Heinz Lambertz

Europäischer Natura-2000-Tag - Karl-Heinz Lambertz

Der Tag soll den Einsatz vieler lokaler Akteure würdigen und gleichzeitig zu weiterem Engagement animieren. Dabei betonte Lambertz, bei der Förderung von Schutzgebieten als Instrument zur Schaffung von Arbeitsplätzen und Wachstum sei es von grundsätzlicher Bedeutung, Städte und Regionen bei der Umsetzung der Natura 2000 Schutzgebiete zu unterstützen. So könne regionale Identität gestärkt und das Verhältnis zwischen ländlichen und städtischen Gemeinden wiederbelebt werden.

In der Umweltpolitik arbeitet der Ausschuss der Regionen eng mit der Europäischen Kommission zusammen.

Auch in Ostbelgien und dem direkten Umland spielt Natura 2000 eine wichtige Rolle. Vor allem der Naturpark Hohes Venn – Eifel ist in besonderem Maße involviert. In der Wallonischen Region gibt es insgesamt 240 Schutzgebiete.

Europäischer Natura-2000-Tag - Vertreter mit der unterzeichneten Erklärung

mitt/fs - Bilder: Öffentlichkeitsdienst des Ausschusses der Regionen

Kommentar hinterlassen
2 Kommentare
  1. Joachim Wahl

    Das ist ja super. Dann kümmert sich auch endlich jemand um den Küchelscheider Campingplatz. Man sollte Politiker mehr an ihren Taten messen, denn an ihren werbewirksamen Äußerungen. Herrn Lambertz habe ich auf dem Campingplatz in K’scheid jedenfalls noch nie gesehen.

  2. Marcel Scholzen eimerscheid

    Bei diesem Projekt hat der Amtschimmel so richtig laut gewiehert. Vielfach unnötig wurden Landwirte in ihrer Existenz gefährdet und Grundstückseigentümer in ihren Rechten beschnitten ohne richtige Entschädigung. Eine Beschlagnahmepolitik durch die Hintertür. Alles im Namen einer wirren und schlecht nachzuvollziehen Umweltphilosophie mit fast religiösen Charakter. Bei vielen​ hat das nachhaltig für einen Vertrauensverlust in staatliche Institutionen geführt. „Natura2000“ ist zum Sinnbild für staatliche Willkür und Bürokratenwahnsinn geworden.

Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150