Antwerpener Schöffin gegen Schächten ohne Betäubung

Nabilla Ait Daoud (N-VA) zufolge müssen Muslime eine andere Gestaltung des Opferfestes wählen als das Schächten eines Schafes oder eines Rindes ohne Betäutung: "Ein Tier unbetäubt schächten ist in der heutigen Zeit nicht annehmbar."

Nabilla Ait Daoud (N-VA)

Nabilla Ait Daoud (N-VA)

Die Antwerpener Schöffin für Tierschutz hat sich mit Blick auf das bevorstehende Opferfest gegen das muslimische Schächten ohne vorherige Betäubung der Tiere ausgesprochen. Nabilla Ait Daoud ist selbst Muslimin. In einem Beitrag für die Zeitung „Gazet van Antwerpen“ schreibt sie, das Schächten ohne vorherige Betäubung sei in der heutigen Zeit nicht akzeptabel.

Mit ihrem Beitrag will sie den Anstoß geben für eine Debatte zu dem Thema. Nirgends im Koran stünde, dass die Tiere nicht betäubt werden dürften. Stattdessen würden die Muslime dazu aufgefordert, Tiere barmherzig zu behandeln.

Die Religion dürfe niemals als Entschuldigung dienen, um Tiere grundlos leiden zu lassen, so Daoud.

vrt/sh - Bild: Iori De Windt (belga)

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150